Rosen und ihre Heilwirkung

Die Rose nutzt man seit jeher als Heilpflanze. Nicht nur im alten China, sondern auch in Persien, Griechenland und Rom. Dies ist bis heue so geblieben.
Viele Blumen haben Heilwirkungen, so auch Rosen. Deshalb wurden sie im Europa des Mittelalters als Heilpflanzen gezogen. Schon die alten Römer hatten herausgefunden, dass die Rose gegen Zahnschmerzen hilft. Und römische Legionäre hatten dafür gesorgt, dass nicht nur die Rosen, sondern auch das damit verbundene Wissen in Richtung Norden über die Alpen gelangte.
Ende des 8. Jh. trug Karl der Große wesentlich dazu bei, dass sie in den kaiserlichen und klösterlichen Apothekergärten als Nutzpflanzen Einzug hielten. In seiner Landesgüterverordnung empfahl er den Rosenanbau, weil man vor allem die Blütenblätter der Rosa gallica als Mittel zum Gurgeln sowie für Bäder bei schlecht heilenden Wunden und bei entzündeten Augen nutzte. Noch heute sagen Heilkräuter-Kundige über die Rosa centifolia und Rosa gallica, dass diese gut gegen Heuschnupfen seien und Kopfschmerzen linderten.

Zauberhafte Rosen

Mein Ein und Alles
Ab € 44,00
Rosenzauber
Ab € 38,00
Kleine Rosenperle
Ab € 59,00
12 Rote Rosen
Ab € 44,00
12 Weiße Rosen
Ab € 44,00
Rosentraum
Ab € 48,00
Alle anzeigen

Alles rund um die Königin der Blumen

12. Juni: Weltweiter Tag der roten Rose Rosen verführen - und rote Rosen erst recht. Kein Wunder, ist ihnen weltweit ein Tag gewidmet. Sie symbolisieren Liebe und Leidenschaft und spielen am 12. Juni die Hauptrolle. Alles rund ums Rosen schenken Rosen sind klassische Liebes-Gaben. Aber weshalb gibt es den Brauch, immer eine ungerade Anzahl Rosen zu schenken? Und ab wann ist eine Rose langstielig? Wieso haben Rosen keine Dornen? «Keine Rose ohne Dornen», heißt es. Nun, das ist schlichtweg falsch. Denn Rosen haben gar keine Dornen. Erfahren Sie hier mehr über ein großes Missverständnis. Wildrosen gab’s schon vor 25 Mio. Jahren Unglaublich, aber wahr: Noch bevor es uns Menschen gab, blühten die ersten Wildrosen. Sie waren ungefüllt, besaßen fünf Blütenblätter und existieren noch heute. Erste Rosenkulturen in China Chinesen, Sumerer, Japaner oder Perser: Alle rissen sich um die Rose. Die Rosenkultur der Chinesen gehörte sogar lange Zeit zu den fortschrittlichsten der Welt. Europäer entdecken die Rosenzucht Lange Zeit waren Rosen in Europa nur einmalblühend. Das änderte sich erst mit den Entdeckungsfahrten der Engländer und Holländer im 16. Jahrhunderts nach Asien. Rosen für Parfüms und Kosmetika Rosen haben die Kreativität auf vielen Gebieten angeregt. Auch in der Beauty-Welt. Hier finden Sie Spannendes über Rosenwasser, Rosenöl, Rosenparfüm und Riechfläschchen. Rosen und ihre Heilwirkung Die Rose nutzt man seit jeher als Heilpflanze. Nicht nur im alten China, sondern auch in Persien, Griechenland und Rom. Dies ist bis heute so geblieben.