Lassen Sie die Blumen sprechen!

Kaum jemand weiß, dass die „Sprache der Blumen“ ursprünglich aus Frankreich stammt. Dort nämlich veröffentlichte 1819 eine gewisse Charlotte de Latour ein Buch, in dem sie die Bedeutung der verschiedenen Blumen auflistete. Demnach bedeuteten Astern z. B. „Hintergedanken“, während Narzissen „Selbstsucht“ und Pfingstrosen „Scham“ zum Ausdruck brachten.

Das Buch wurde ein Bestseller, und so gingen Schriftsteller in anderen Ländern dazu über, eigene Werke zu verfassen. Zuerst hielt man sich zwar noch mehr oder weniger an Latours Buch, aber bald schon wurde man immer ungenauer und passte sich zudem den landesüblichen Usanzen an. So wurde z.B. in England alles weggelassen, was als „shocking" hätte empfunden werden können.

Endgültig verwirrend wurde es allerdings, als die Amerikaner die Blumensprache entdeckten. Denn da viele der umgangssprachlichen englischen Pflanzennamen kein Äquivalent im Amerikanischen hatten, wurde ein und dieselbe Blume im gleichen Buch teils unter mehreren Bezeichnungen aufgeführt.

Deshalb ist immer noch Latours „Blumensprache“ jene, die am häufigsten verwendet wird und wir geben Ihnen hier gerne einen Teil davon weiter:

Akelei: Verrücktheit

Aquilegia

Anemone: Ergebung, Misstrauen

Aquilegia

Aster: Hintergedanken

Unschuld

 

Bellis

Gemischter Strauß: Galante Geste

Erika: Einsamkeit

Farnkraut: Aufrichtigkeit, Träumerei

Fern

Flieder: erste Liebesgefühle

Gartennelke: dauerhafte Schönheit

Carnation

Ginster: Reinlichkeit

Gorse

Glockenblume (blau): Beständigkeit

Campanula

Goldlack: Glanz

Wallflower

Heckenrose: Poesie

Dog Rose

Hopfen: Ungerechtigkeit

Hops

Hortensie: Du bist kalt

Hydrangea

Hyazinthe: Wohlwollen

Hyacinth

Immergrün: Süsse Erinnerungen

Periwinkle

Iris: Nachricht

Iris

Jasmin: Liebenswürdigkeit

Jasmine

Kaiserkrone: Macht

Kirschblüte: gute Erziehung

Kirschlorbeer: Treulosigkeit

Klematis: Raffinesse

Kornblume: Zartgefühl

Lavendel: Misstrauen

Levkoje: Würde

Lotos: Beredsamkeit

Lilie: Majestät

Löwenmaul: Eigendünkel

Maiglöckchen: Rückkehr des Glücks

Malve: Anmut

Margerite: Unschuld

Mistel: Ich überwinde alle Hindernisse

Mohn: Trost

Moosrose: Sinnliche Liebe

Myrte: Symbol der Ehe

Narzisse: Selbstsucht

Nelke (rot): reine, tiefe Liebe

Nelke (gelb): Verachtung

Nelke (weiss): Talent

Orangenblüte: Jungfräulichkeit

Märzenbecher: Begierdee

Peonie (Pfingstrose): Scham

Passionsblume: Glaube

Petunie: Überraschung

Primel: Jugend

Ranunkel: Du hast Reize

Ringelblume: Eifersucht, Verzweiflung

Rittersporn: Oberflächlichkeit

Rose (rot, Einzelrose): Ich liebe Dich

Rose (weiss): Schweigen

Roseblätter: Ich bin nie aufdringlich

Rosmarin: Deine Gegenwart belebt

Schneeglöckchen: Liebesglück

Schwertlilie: Botschaft

Sonnenblume: Reichtum

Steinnelke: Feinheit

Stiefmütterchen: Falschheit

Tagetes: Abscheu

Thymian: Tätigkeit

Tuberose: Wollust

Tulpe: Liebeserklärung

Veilchen: Bescheidenheit

Vergissmeinnicht: Vergiss mich nicht